Wo wir Spuren hinterlassen haben ... Funkgesteuerte Einzelraumregelung im Reihenhaus
 

Zurück zur Übersicht

 


Das fanden wir vor
 

Das haben wir erreicht

Gastherme (Wand) und darunterliegender Warmwasserspeicher

Die Gastherme wurde über ein Raumthermostat im Wohnzimmer gesteuert, Thermostatköpfe auf Den Heizkörpern regelten die Raumtemperatur.

Wohnungszentrale QAX910

Erster Schritt war die Montage der Funkzentrale und der zugehörigen Stellantriebe in den Räumen.

Ein Problem ergab sich bei Betrieb des Kaminofens im Wohnzimmer: Durch die Wärmeentwicklung schaltete das Raumthermostat die Therme ab uns sorgte für ein Abkühlen der übrigen Räume.
.

Kaminofen im Wohnzimmer

Fensterkontakte verhindern unnötiges Heizen während der Fensterlüftung und erinnern an offen gelassene Fenster wenn das Haus verlassen wird.

Funk-Fensterkontakt (Symbolfoto)
... mitten im Umbau

Zudem blieben Räume teils unter Ihrer Solltemperatur, da die Therme nur vom Wohnzimmer-Thermostat angefordert werden konnte.

Keller: Regelkasten für Therme und Fußbodenheizung, in Zusammenarbeit mit dem Bauherrn.

Im zweiten Schritt sorgt ein mit der Funkzentrale verbundener Heizungsregler (Synco700) für die bedarfsgerechte und stufenlose Anforderung der Therme.

 

 

Ein weiterer Regelkreis steuert die Temperatur der Fußbodenheizung, welche in zwei Räumen verlegt ist.

2x Funk-Stellantrieb am Verteiler der Fußbodenheizung

Anlagenbeschreibung

Wassergeführte Zentralheizung mit Radiatoren im Erdgeschoß (Küche, Wohnen) und Obergeschoß (Bad, Schlafen) und Fußbodenheizung im Keller (Wellness, Hobby). Zusätzlich Kaminofen im Wohnzimmer.
Funk-Wohnungszentrale QAX910 im Wohnzimmer, neun Funk-Stellantriebe (SSA955) auf den Radiatoren sowie zwei am Verteiler der Fußbodenheizung. Davon einmal in Verbindung mit Funk-Raumfühler QAA910). Meteofühler (QAC910, Luftdruck und Temperatur), Funk-Fensterkontakte.
 

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht